Gutes gemeinsam gedeihen lassen

Pflügen, säen, Unkraut jäten, ernten – der Alltag von Millionen kleinbäuerlicher Betriebe in Entwicklungsländern ist hart. Was erwirtschaftet wird, reicht oft kaum für das Nötigste. Dennoch haben sie das größte Potenzial für eine nachhaltige Entwicklung

Daher haben die Vereinten Nationen 2014 zum internationalen „Jahr der kleinbäuerlichen Landwirtschaft” erklärt. So soll deren herausragende Bedeutung für die Bekämpfung von Hunger und Armut, die Verbesserung der Lebensbedingungen und für nachhaltige Entwicklung in den Blick gerückt werden.

Die Förderung einer Landwirtschaft, die nicht nur Nahrungsmittel liefert, sondern auch den Menschen ein höheres Einkommen und ein besseres Leben ermöglicht, steht ganz im Einklang mit den Anliegen der ökumenischen Kreditgenossenschaft Oikocredit. Derzeit finanziert Oikocredit über 150 landwirtschaftliche Partnerorganisationen in rund 30 Entwicklungsländern. Denn oft bekommen sie von konventionellen Banken keine Kredite. Dabei können Traktoren oder geschützte Lagerräume einen großen Unterschied für den Ertrag ausmachen.

Über die Zusammenarbeit von Oikocredit und ihren landwirtschaftlichen Partnerinnen und Partnern, über Chancen, und notwendige Rahmenbedingungen zur Förderung benachteiligter Menschen, erfahren Interessierte in diesem Vortrag.

Details zum Kursangebot

Erfahrung der Expertin / des Experten

Oikocredit hat einen Experten-Pool von ehrenamtlich engagierten Oikocredit Mitgliedern im Rhein-Sieg-Kreis. Die Vortragenden setzen sich z.T. seit Jahren ehrenamtlich für Oikocredit ein und bringen Expertise in der Entwicklungsfinanzierung mit. Kontakt über Ulrike Lohr, Koordinatorin Ehrenamt bei Oikocredit Westdeutscher Förderkreis.

zur Startseite